Coronavirus

Finanzielle Soforthilfen

Die vorliegende Übersicht der Angebote von Bund und der Stadt Hamburg soll einen groben Überblick über Hilfsmaßnahmen zur Abmilderung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie in Hamburg sein. Angesichts der sich ständig ändernden Lage erfolgte die Erstellung ohne Gewähr der inhaltlichen Richtigkeit und ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Zuschüsse und Maßnahmen

Beratungsangebote unserer Handelskammer

Restrukturierungssprechtag

Unternehmen, die nicht zahlungsunfähig, aber nun coronabedingt überschuldet sind, können durch eine Restrukturierung noch den Wandel beziehungsweise Turnaround schaffen. Egal ob organisatorisch, strategisch oder finanziell - über Wege und Maßnahmen informieren wir Sie gerne mit Erstinformationen per Telefon oder an individuellen Sprechtagen.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Finanzierungsberatung

Sowohl zur Gründung oder Übernahme als auch für die Erweiterung und Festigung Ihres Unternehmens stehen Ihnen zahlreiche öffentliche Finanzierungshilfen zur Verfügung. Die Auswahl einer passgenauen Finanzierung ist jedoch oft nicht leicht und die jeweiligen Vergabekriterien und Konditionen sind nur schwer zu überschauen.
Deshalb führt unsere Handelskammer in Zusammenarbeit mit erfahrenen Beraterinnen und Beratern von Hamburger Kreditinstituten regelmäßig Finanzierungssprechtage durch, um Ihnen wichtige Hinweise für eine optimale Finanzierung Ihrer Investition oder Ihrer Unternehmensgründung zu geben.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Krisenberatung

Unternehmenskrisen treffen im Moment viele Unternehmen der Hamburger Wirtschaft. Mit Beratung, Vermittlung und speziellen Förderprogrammen stehen wir schnell und unbürokratisch zur Seite, um Ihr Unternehmen wieder auf Kurs zu bringen und die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.
Sie benötigen Hilfe? Vereinbaren Sie mit uns einfach einen Termin für ein vertrauliches Beratungsgespräch! Der Austausch findet unter Zusicherung großer Vertraulichkeit statt.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beratungshotline “Firmenhilfe”

Wenn Sie freiberuflich arbeiten, Existenzgründer/in oder Kleinunternehmer/in sind, können Sie für wirtschaftliche und finanzielle Probleme bei der “Firmenhilfe” kostenlose telefonische Beratung durch Experten erhalten.

Aussetzung Insolvenzantragspflicht 

Der Geschäftsführer einer Firma ist im Normalfall bei Zahlungsunfähigkeit, drohender Zahlungsunfähigkeit oder einer Überschuldung verpflichtet, innerhalb von drei Wochen einen Insolvenzantrag beim zuständigen Amtsgericht einzureichen. Ansonsten gelten straf- und haftungsrechtliche Konsequenzen.
Angesichts der Auswirkungen der Sars-CoV-2 Pandemie droht nach dieser Rechtslage eine hohe Insolvenzwelle. Daher hat der Gesetzgeber das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Sars-Co-V-2 Pandemie gebündelt neue Regelungen geschaffen ( Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Covid-19 Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafrechtsverfahren). Ziel der insolvenzrechtlichen Regelungen ist es, die Fortführung von Unternehmen, die infolge der Sars-CoV-2 Pandemie insolvent geworden sind oder wirtschaftliche Schwierigkeiten haben, zu ermöglichen oder zu erleichtern. Hierbei soll den betroffenen Unternehmen und ihren organschaftlichen Vertretern Zeit gegeben werden, um die notwendigen Vorkehrungen  zur Beseitigung der Insolvenzreife zu treffen, insbesondere um zu diesem Zwecke staatliche Hilfe in Anspruch zu nehmen oder Finanzierungs- oder Sanierungsarrangements mit Gläubigern und Kapitalgebern zu treffen. 
Weitere Informationen finden Sie in unserem Artikel Aussetzung Insolvenzantragspflicht.