Branchen

Gastronomie, Tourismus, Freizeit- und Sportwirtschaft

Corona-Newsletter
Neue Anträge, Soforthilfen, Verordnungen und Initiativen: Rund um die Coronakrise gibt es täglich viele Neuigkeiten. Bleiben Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden: jetzt Newsletter abonnieren.

Eindämmungsverordnung: Basisschutzmaßnahmen in Hamburg bis Ende April in Kraft

Maskenpflicht: FFP2-Maskenpflicht in allen Innenräumen
In allen geschlossenen Räumen und in Bus und Bahn gilt eine FFP2-Maskenpflicht für Personen ab 14 Jahren. Für Kinder bis 14 gilt: medizinische Maske. Kinder unter 6 Jahren sind von der Maskenpflicht ausgenommen.
Inhaberinnen, Inhaber und Beschäftigte, die in Bereichen tätig sind, in denen eine FFP2-Maskenpflicht vorgeschrieben ist, sind verpflichtet, eine medizinische Maske zu tragen.
In Betrieben und Geschäften der täglichen Versorgung kann anstelle einer FFP2-Maske auch eine  medizinische Maske getragen werden. Dazu zählen unter anderem der Großhandel, Lebensmitteleinzelhandel und Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Babyfachmärkte, Tankstellen, Banken und Sparkassen.
Zugangsregelungen: Keine Einschränkungen mehr außer bei Tanzveranstaltungen
Zugangsregeln (3G- oder 2G-Zugangsmodell) sind nicht mehr durch die Eindämmungsverordnung vorgeschrieben, mit einer Ausnahme:
In Clubs, Musikclubs, Diskotheken und überall dort, wo Tanzlustbarkeiten angeboten werden, gilt weiterhin die 2G-Plus-Regel.

Mehrwertsteuersenkung in der Gastronomie wurde verlängert

  • vom 1. Januar 2021 bis 31. Dezember 2022 sieben Prozent
  • und danach wieder 19 Prozent.
Getränke sind von der Steuersenkung ausgenommen.
Das Bundesfinanzministerium hat mit seinem Schreiben vom 2. Juli 2020 eine pauschalierte Ermittlung des Entgeltanteils für Getränke, die Bestandteil eines sogenannten Kombiangebots aus Speisen und Getränken zugelassen. Danach kann der Entgeltanteil für Getränke, die weiterhin dem Regelsteuersatz unterliegen, mit 30 Prozent des Pauschalpreises angesetzt werden. Diese Regelung gilt befristet vom 1. Juli 2020 bis zum 30. Juni 2021.
Mit gleichem Schreiben wird bei kurzfristiger Vermietung von Wohn- und Schlafräumen (Beherbergungsleistungen) sowie von Campingplätzen der pauschal anzusetzende Entgeltanteil bei Pauschalangeboten (Business-Package, Service-Pauschale) für nicht begünstigte Leistungen (Abgabe eines Frühstücks; Nutzung von Kommunikationsnetzen; Reinigung und Bügeln, von Kleidung, Schuhputzservice; Transport zwischen Bahnhof/Flughafen und Unterkunft; Transport von Gepäck außerhalb des Beherbergungsbetriebs; Nutzung von Saunaeinrichtungen; Überlassung von Fitnessgeräten; Überlassung von Plätzen zum Abstellen von Fahrzeugen) von bisher 20  auf 15 Prozent gesenkt.

Digitale Austauschplattform

Zusätzlich zu den allgemeinen Beratungsangeboten schalten wir gemeinsam mit der Hamburg Tourismus GmbH, dem Tourismusverband Hamburg e.V. und dem DEHOGA Hamburg e.V. eine digitale Austausch-Plattform als Anlaufstelle für die Tourismusbranche und Freizeitwirtschaft während der Dauer der Coronakrise.
Anmelden können Sie sich ganz einfach hier.