DIHK-Vollversammlung fordert schnelle Ausweitung des Energieangebots

„Die Energiekrise verschärft sich immer weiter für die Mitgliedsunternehmen der IHK Südlicher Oberrhein. Die Betriebe im Kammerbezirk sind einer existenzbedrohenden Preisexplosion der Energiekosten ausgesetzt. Reine Warnungen vor Dauerschäden in der Wirtschaft von Seiten der Bundesregierung reichen nicht aus, ebenso wenig wie die in Aussicht gestellten umfangreichen finanziellen Hilfen der Bundesregierung. Diese bedürfen einer raschen Umsetzung. Es müssen konkrete Maßnahmen zur Entlastung der Wirtschaft auf den Tisch“, fordert Dr. Dieter Salomon, Hauptgeschäftsführer der IHK Südlicher Oberrhein. 
„Die IHK Südlicher Oberrhein fordert eine Deckelung der Energiekosten mittels einer Preisbremse für die Strom- und Gaspreise und weitere klare Maßnahmen zur Unterstützung der Unternehmerinnen und Unternehmer. Das Ziel der Maßnahmen muss darin liegen, die Unternehmen für die Dauer der Krise direkt zu entlasten. Es darf keine Umwege, die einen hohen Bürokratieaufwand nach sich ziehen, geben. Wenn die Politik keine bezahlbaren Energiekosten gewährleistet und nicht für sofortige Entlastungen für die Unternehmen sorgt, werden viele Unternehmen es sich schlicht nicht mehr leisten können zu produzieren, zu verkaufen oder Gäste zu bewirten und zu beherbergen. Das hat unabsehbare Folgen für den Wirtschaftsstandort am südlichen Oberrhein.“
Für die Politik hat die IHK-Organisation zehn konkrete Sofort-Maßnahmen formuliert, die schnelle Entlastungen in der sich zuspitzenden Krise bringen könnten. DIHK-Präsident Peter Adrian forderte, dass alle verfügbaren Kraftwerke wieder "ohne Wenn und Aber" ans Netz müssten. "Damit können kurzfristig mehr als sieben Gigawatt zurück in den Markt geholt werden." Das habe die Bundesregierung zwar beschlossen. In der Praxis seien daran aber so viele Vorgaben und Einschränkungen geknüpft, dass es nicht funktioniere.
Der DIHK-Vollversammlung gehören alle 79 deutschen Industrie- und Handelskammern an, jeweils vertreten durch ihre Präsidentin oder ihren Präsidenten.
Der  vollständige Beschluss der Vollversammlung  steht auf der Seite des DIHK zum Download zur Verfügung.