Erneute Phishing-Kampagne im Namen der IHK

Die IHK Südlicher Oberrhein warnt vor erneutem E-Mail-Betrug. Mit verschiedenen Maschen versuchen Datendiebe an sensible Informationen kommen.
Eine aktuelle Pishing-Welle hat zum Ziel, Daten von IHK-Mitgliedsunternehmen zu erlangen. Die Mails täuschen vor, von “support@mein-ihk.de”  oder “service@ihk24.de” versendet worden zu sein und bitten die Handelsregisterdaten einzusehen und ggf. zu aktualisieren. Bitte löschen Sie diese Mails – die Links führen zwar zu Websiten, die ähnlich wie eine IHK-Website aussehen, die eingegebenen Daten werden allerdings an Betrüger übermittelt.
Auch von einer angeblichen “Bundeszahlstelle” mit der Abkürzung “BZSt” werden Betriebe derzeit per E-Mail aufgefordert, Ihre Firmendaten über einen Link weiterzugeben beziehungsweise “zu aktualisieren”. Die Daten würden angeblich bei der zuständigen IHK “geprüft”, heißt es in den gefälschten Mails. Nach dieser Prüfung würde den Unternehmen eine angebliche Steuerrückzahlung überwiesen. Doch Vorsicht: Es handelt sich vermutlich um eine Methode, an Unternehmensdaten inklusive Kontoverbindungen zu kommen.
Die IHK weist darauf hin, dass sie keine derartigen Prüfungen vornimmt. Deshalb sollten keine Daten übermittelt und auf keine Links geklickt werden. Auch diese E-Mails sollten umgehend gelöscht werden. 
Wenn Zweifel bestehen, ob eine erhaltene E-Mail tatsächlich von der IHK stammt, sollte zur Absicherung eine kurze telefonische Klärung unter 0761 38580 stattfinden.
15.11.2022