Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)

Das ZIM ist ein bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm für KMU und für mit diesen zusammenarbeitenden wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. Mit dem „ Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)” soll vor allem die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) unterstützt werden.
In den letzten Monaten war die Nachfrage nach Förderung aus dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) erheblich gestiegen. Vor dem Hintergrund der begrenzten verfügbaren Mittel und der bereits sehr deutlich verlängerten Bearbeitungszeiten konnten nach dem 07. Oktober 2021, 20:00 Uhr, vorübergehend keine Anträge mehr für Zuschüsse im ZIM angenommen werden (befristeter Antragsstopp); dies galt auch für Projektskizzen. Nähere Informationen erhielten Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie: Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) - Aussetzung ZIM-Antragsannahme ab 07. Oktober 2021, 20:00 Uhr.
Ab dem 3. August 2022 sind wieder ZIM-Anträge möglich! Aufgrund des verfügbaren Budgets sind mit Öffnung des Programms daher einige Förderbedingungen angepasst worden: Mehr Informieren finden Sie hier.

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand im Jahresrückblick

Laut Koalitionsvertrag sollen Förderprogramme wie das ZIM bedarfsgerecht und flexibel ausgestattet und dynamisch fortgeschrieben werden. Nun äußert sich die (ehemalige) Bundesregierung unter anderem mit neuen Zahlen zu den veranschlagten und verausgabten Mitteln in den Jahren 2018 bis 2020:
  • Für das ZIM standen laut Bundesregierung im Jahr 2020 insgesamt 555 Millionen Euro zur Verfügung. Davon verausgabt wurden 488,13 Millionen Euro.
  • Im Jahr 2020 haben 6.584 Unternehmen finanzielle Mittel vom ZIM erhalten (2019: 6.268; 2018: 6.061)
  • Im Jahr 2020 wurden 3.048 Projekte beendet (2019: 3.044; 2018: 2.916)
Verausgabte Mittel (in Tausend Euro)
2018
2019
2020
Thüringen
29.945
32.373
34.492
Summe aller Bundesländer
432.397
460.441
488.128
Darüber hinaus werden alle ZIM-Expertisen des RKW Kompetenzzentrums sowie die letzte umfassende Evaluation aus dem Jahr 2019 auf der Internetseite des  ZIM veröffentlicht. 

Die wesentlichen Änderungen der neuen ZIM-Richtlinie seit Januar 2020 im Überblick

  • Erhöhung der Fördersätze für kleine junge Unternehmen auf 45 Prozent bei Einzelprojekten und 50 Prozent bei Kooperationsprojekten
  • Öffnung vom Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand für mittelständische Unternehmen, die einschließlich verbundener oder Partnerunternehmen weniger als 1.000 Mitarbeiter beschäftigen (zuvor Begrenzung auf weniger als 500 Mitarbeiter) in Kooperationsprojekten
  • Bessere Leistungen zur Markteinführung - dazu zählen Leistungen wie Innovationsberatungen, innovationsunterstützende Dienstleistungen, Messeauftritte sowie Beratung zu Produktdesign und Vermarktung
  • Erhöhung der zuwendungsfähigen Kosten (Einzelprojekte: Erhöhung von 380.000 Euro auf 550.000 Euro, Kooperationsprojekte: Erhöhung von 380.000 Euro auf 450.000 Euro pro Unternehmen.) Die maximal mögliche Fördersumme für das Gesamtprojekt steigt von 2.000.000 Euro auf 2.300.000 Euro.
  • Erhöhung der Fördersumme für nationale ZIM-Innovationsnetzwerke von 380.000 Euro auf 420.000 Euro und bei internationalen ZIM-Netzwerken auf 520.0000 Euro.

Wer wird gefördert?

Gefördert werden Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) und maximal 50 Millionen Euro Umsatz oder 43 Millionen Euro Bilanzsumme. In Kooperationsprojekten ist auch die Förderung von Unternehmen bis 1000 Beschäftigte möglich wenn mit einem anderen Unternehmen kooperiert wird, das weniger als 500 Beschäftigte hat.

Was wird gefördert?

Das Förderprogramm unterstützt Unternehmen bei ihren Forschungs-und Entwicklungs-Aktivitäten für innovative Produkte, Verfahren oder technische Dienstleistungen ohne Einschränkung auf bestimmte Technologien und Branchen. Zudem gibt es die Möglichkeit, Zuschüsse für extern vergebene Leistungen in Zusammenhang mit der Markteinführung der Innovation zu erhalten (nur im Zusammenhang mit einem bewilligten ZIM-Projekt). Gefördert werden:
  • Einzelprojekte von Unternehmen
  • Projekte zwischen mindestens zwei Unternehmen
  • Projekte zwischen mindestens einem Unternehmen und mindestens einer Forschungseinrichtung, auch größere Verbundprojekte mit unterschiedlichen Technologien
  • nationale Innovationsnetzwerke (mindestens sechs Unternehmen)
  • internationale Innovationsnetzwerke (mindestens vier mittelständische Unternehmen mit Geschäftsbetrieb in Deutschland, mindestens zwei ausländische mittelständische Unternehmen und eine Forschungseinrichtung aus dem Ausland).

Wie wird gefördert?

Die Zuwendung erfolgt als nicht rückzahlbarer Zuschuss zu den tatsächlich anfallenden zuwendungsfähigen Kosten:

Zuwendungsfähige Kosten
Studie in einem Unternehmen
Studien in Kooperation mehrerer Unternehmer
Zuwendungsfähige Kosten für Gesamt Projekte
bis 100.000 €
bis 200.000 €
Anteil am Gesamtprojekt für nicht technisches Bestandteile
bis 30.000 €
bis 40.000 €

Maximale Fördersätze
Unternehmensgröße
(siehe „Wer wird gefördert?“)
Fördersatz
kleine Unternehmen
70%
mittlere Unternehmen
60%
weitere mittelständische Unternehmen
50%

Erfolgsbeispiele

Das ZIM verhilft einer Vielzahl unterschiedlichster Ideen aus dem Mittelstand zum Durchbruch. Hier finden Sie eine Auswahl interessanter Beispiele kreativer Schaffenskraft.

Beantragung der Förderung

Die Antragsformulare für die Förderung finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Sehr informativ sind auch die dort zusammengestellten Fragen und Antworten.
Das BMWi bietet zu mehreren Terminen kostenfreie Webinare an, die u.a. Hinweise zur Antragstellung geben. Die genauen Termine finden Sie auf folgender Seite:
https://www.zim.de/ZIM/Redaktion/DE/Artikel/webinare.html
Gerne geben wir Ihnen eine erste Einschätzung der Förderfähigkeit Ihrer Projekte, geben Ihnen Tipps für die Antragstellung, unterstützen Sie bei der Suche nach Kooperationspartnern und beraten Sie gerne auch über alternative oder ergänzende Fördermöglichkeiten.
Nehmen Sie Kontakt zu uns auf – unverbindlich und kostenfrei!