DIHK Newsleter Detail DIHK Newsleter Detail

Newsletter: Bericht aus Brüssel

Zurück zur Übersicht

Kommissar Schmit: Austausch mit dem DIHK zur Beruflichen Bildung in Europa

Stärkung der betrieblichen Ausbildung

20. Januar 2020 - DIHK

Ausgabe: 02 | 2020

Bereich: Bildung

Im Rahmen seiner Berlinreise hat sich der auch für Berufliche Bildung zuständige Beschäftigungskommissar Nicolas Schmit mit dem stellvertretenden DIHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Achim Dercks über sein Arbeitsprogramm in Sachen Berufliche Bildung und Beschäftigung ausgetauscht.

Newsbild Bildquelle: DIHK

Gemäß dem Mandatsschreiben von Kommissionspräsidentin von der Leyen an das luxemburgische Kommissionmitglied will die Europäische Kommission für diese Bereiche insbesondere folgende Initiativen auf den Weg bringen:

  • Aktualisierung der Europäischen Kompetenzagenda (auch "Skills Agenda" genannt) vom Juni 2016. Schwerpunkte sollen dabei der Ausgleich von Qualifikationsmängeln, Unterstützung von beruflichen Fortbildungsmaßnahmen und von Umschulungsmaßnahmen sein
  • Prüfung der Idee individueller Lernkonten
  • Stärkung der Europäischen Jugendgarantie zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit
  • Aktionsplan digitale Bildung
  • Neues EU-Bildungsprogramm ERASMUS+ auch für die Berufliche Bildung

Der DIHK unterstützt die von Kommissar Schmit angekündigte Stärkung der betrieblichen Ausbildung in Europa nachdrücklich. Dabei sollte auch die Höhere Berufsbildung als eine attraktive Alternative zur Hochschule in den Fokus genommen werden. Denn europaweit mangelt es den Unternehmen trotz hoher Jugendarbeitslosigkeit in zahlreichen EU-Ländern insbesondere an praxisnah ausgebildeten Fach- und Führungskräften.

Zudem sollte die Nutzerfreundlichkeit von ERASMUS+ insbesondere für die Auslandsentsendung von Auszubildenden aus kleinen und mittelständischen Betrieben verbessert werden. Notwendig dazu sind insbesondere eine aus Programmmitteln geförderte gezielte sprachliche und landeskundliche Vorbereitung für die Jugendlichen sowie auch die Möglichkeit, sich künftig zweimal statt bisher nur einmal für einen ERASMUS-Auslandsaufenthalt zu bewerben.

Barbara Fabian