Nr. 123154920
trackVstDetailStatistik

Lieferantenerklärungen und Präferenznachweise praktisch handhaben

Veranstaltungsdetails



Inhalt

Präferenzzölle sind für den Importeur bares Geld, für den Exporteur ein preislicher Wettbewerbsvorteil. Die Zahl, aber auch die Unterschiedlichkeit der Präferenzabkommen der EU mit Drittländern nimmt zu und damit die Prüferfordernisse im Unternehmen.
Sie erhalten einen kompakten Überblick zum Ursprungs- und Präferenzrecht in der EU und vertiefen Ihre Kenntnisse zur Anwendung der warenbezogenen Listenregeln für die Bestimmung des Präferenzursprungs.
Sie erweitern Ihr Wissen zur Prüfung eingehender Lieferantenerklärungen und Ausfertigung von Erklärungen zum Präferenzursprung.

  • Inhalt und Grundlagen für Erklärungen zum Waren- bzw. Präferenzursprung
  • Wege zum Präferenzursprung und innerbetriebliche Arbeits- und Organisationserfordernisse – strategisches Präferenzmanagement
  • Bestimmung des Präferenzursprung s nach den Listenregeln - HS-Nummern und Präferenzkalkulation
  • Regeln für den Verkehr mit Ursprungswaren am Beispiel der Schweiz, Besonderheiten anderer Abkommensländer
  • Präferenzursprung von Waren und Dokumentationserfordernisse
  • Plausibilitätsprüfung von eingehenden Lieferantenerklärungen, typische Fehler
  • Erstellung von Lieferantenerklärungen und Präferenznachweisen

Termine, Veranstaltungsorte und Referenten

Weitere Informationen

Zielgruppe

Mitarbeiter aus Einkauf, Vertrieb, Versand, Zoll

Abschluss
  • Teilnahmebestätigung
Industrie- und Handelskammer Chemnitz
Regionalkammer Mittelsachsen
Halsbrücker Straße 34
09599 Freiberg
+49 3731 79865-0
+49 3731 79865-5102 (Fax)