Was macht eigentlich die Außenwirtschaft?

Die Fachbereiche unserer IHK

September 2020
„Hätte ich früher gewusst, wie spannend die Arbeit im Themenbereich ,International‘ ist, hätte ich mich beruflich schon viel eher in diese Richtung orientiert“, sagt Doreen Weisheit. Seit etwa zwei Jahren ist die Diplom-Kauffrau bei der IHK Braunschweig in ihrem Traumjob tätig. Gemeinsam mit ihren Kollegen Stephan Bruns und René Deimling bildet sie das Team des Fachbereiches Außenwirtschaftspolitik, Import/Export, Bescheinigungen, Zoll- und Außenhandelspolitik.
Die vielseitigen Themenfelder und die einzelnen Fragestellungen im Tagesgeschäft begeistern Weisheit, aber auch die unmittelbare Beratung der Mitgliedsunternehmen machen ihr Spaß. „Wir informieren zu den aktuellen Entwicklungen in der Außenwirtschaft, beispielsweise durch unseren Newsletter Außenwirtschaft Aktuell, geben aber vor allem auch individuell und persönlich Hilfestellung bei allen Fragen des Exports und Imports. Zudem bieten wir immer wieder Seminare und Schulungen im Bereich Zoll und sonstigen Themen mit Außenwirtschaftsbezug“, skizziert Weisheit, die als geprüfte Zollfachkraft auch über mehrjährige Erfahrung im Bereich Absicherung internationaler Zahlungsströme und Bürgschaften verfügt.

Fachkenntnis und Dienstleistungsorientierung

Grundsätzlich – da sind sich die drei Kollegen einig – erfordere „ihr“ Geschäft neben der Fachkenntnis bezüglich der gesetzlichen Grundlagen und Verordnungen (insbesondere des Unionszollkodex UZK sowie das AWG) und der regelmäßigen Auffrischung derselben vor allem gewissenhaftes und selbstständiges Arbeiten. Dienstleistungsorientierung und Teamfähigkeit sind ebenfalls unerlässlich. „Ein Interesse an geo- und handelspolitischen Veränderungen muss natürlich auch vorhanden sein“, betont Stephan Bruns und ergänzt: „Im Geschäftsbereich International sind wir vor allem sehr operativ tätig, sind insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen erster Ansprechpartner. Das Tolle an unserem Job ist, dass wir unabhängig von vertrieblichen Kennzahlen arbeiten dürfen. Das ermöglicht uns, sich die nötige Zeit für einzelne Anfragen nehmen zu können. Dabei geht es darum, fachlich kompetente Hilfestellung bezogen auf zoll- oder außenwirtschaftsrechtliche Fragen zu geben. Viel wichtiger ist meines Erachtens aber, die Bedürfnisse und die damit verbundenen Emotionen hinter diesen Fragen richtig einordnen zu können.“ Zwar könne das Team Projekte der Kunden manches Mal nicht so tiefgehend managen wie eine am privaten Markt arbeitende Wirtschaftsberatung, liefere aber einen beachtlichen Mehrwert, wenn es darum gehe, Themen richtig einzuordnen, zu strukturieren und Impulse sowie gezielte Informationen für weitere Schritte zu geben – dabei begebe man sich auch oft auf die Detailebene und ­helfe damit, Transformationskosten zu ­senken, skizziert der gelernte Industriekaufmann Bruns, der nach seinem Bachelor of Science in International Business Administration und diversen Fortbildungen im Bereich Zoll- und Außenwirtschaft seit mehr als fünf Jahren im Bereich International tätig ist.

„Jeden Tag etwas Neues“

Von der Bescheinigung außenwirtschaftlicher Dokumente, insbesondere Ursprungszeugnisse und Carnet ATA, der Beratung zum Warenursprung oder zur Nutzung von Zoll-Präferenzen über Erstauskünfte und Beratung bei Import- und Exportgeschäften (zollrechtliche, außenwirtschaftsrechtliche und exportkontrollrechtliche Fragen, Umsatzsteuer bei der Rechnungsstellung) bis hin zu Auskünften zur Mitarbeiterentsendung, zur Beschäftigung von Ausländern, zu Investitionen, Rahmenbedingungen sowie Kooperationen im Ausland (Markterschließung) – das Tätigkeitsfeld von Doreen Weisheit, Stephan Bruns und René Deimling ist breitgefächert. „Man lernt auch nach Jahren im Geschäft jeden Tag noch etwas Neues“, sagt Deimling, dessen Hauptarbeitsplatz sich im Foyer der IHK Braunschweig befindet, sozusagen direkt an der Front.

Die Vorreiter

Als eine der ersten Industrie- und Handelskammern hat die IHK Braunschweig im vergangenen Jahr die Ausstellung von Ursprungszeugnisen konsequent digitalisiert und damit die Unternehmen spürbar entlastet. Darüber hinaus initiiert das Team International – auch hier nicht selten als Vorreiter – immer wieder gut besuchte Informationsveranstaltungen zu bestimmten Ländern oder allgemeinen Zollthemen, erstellt die monatlich erscheinende Publikation „Außenwirtschaft Aktuell“, wirkt an Stellungnahmen und Positionspapieren des DIHK und des IHKN mit und erarbeitet Einordnungen beziehungsweise Stellungnahmen zu außenpolitischen Positionen für die mediale Berichterstattung. Die Aufgaben und Themen gehen dem Fachbereich International also nicht aus.
pau