Pressemitteilung vom 1. Juli 2022

Dr. Susanne Herre zur neuen Hauptgeschäftsführerin bestellt

Wechsel an der Spitze der IHK Region Stuttgart: Die Vollversammlung hat die bisherige stellvertretende Hauptgeschäftsführerin Dr. Susanne Herre am späten Donnerstagnachmittag mit Wirkung zum 1. November 2022 zur neuen Hauptgeschäftsführerin bestellt. Die Stuttgarterin folgt damit auf Johannes Schmalzl, der nach fünf Jahren an der Kammer-Spitze zum November 2022 als Vorstandsvorsitzender zur Stiftung Würth wechseln wird.
„Wir bedauern das Ausscheiden von Johannes Schmalzl sehr, er hat die erfolgreiche Arbeit in der Kammer in den letzten fünf Jahren sehr geprägt, insbesondere auch während der Corona-Pandemie. Wir respektieren aber seinen Wunsch, mit Auslaufen seines Vertrages bei der IHK ab November eine neue reizvolle Aufgabe zu übernehmen. Gleichzeitig freuen wir uns sehr, dass die Vollversammlung dem Vorschlag des Präsidiums gefolgt ist und Susanne Herre künftig die Geschicke der IHK Region Stuttgart leiten wird“, sagte IHK-Präsidentin Marjoke Breuning am Donnerstag. „Susanne Herre kennt die IHK-Arbeit bestens und hat die Vollversammlung mit ihrem Wissen, ihrer Zielstrebigkeit und ihren Ideen überzeugt.“ Susanne Herre ist derzeit stellvertretende Hauptgeschäftsführerin und Leiterin der Abteilung Zentrale Dienste.
Als künftige Hauptgeschäftsführerin will Herre die erfolgreiche Arbeit ihres Vorgängers fortsetzen, gleichwohl aber auch „neue Wege denken“ – so zum Beispiel bei der beruflichen Bildung. „Es ist wichtig, dass wir für die duale Berufsbildung werben. Wir müssen aber auch überlegen, wie wir sie durch mehr Digitalisierung oder Internationalisierung inhaltlich aufwerten können“, sagt Herre. Auch über die Verbindung eines fachgebundenen Abiturs oder Studiums mit einem gleichzeitigen dualen Abschluss müsse man nachdenken. 
Bei der Sicherung des Wirtschaftsstandorts Stuttgart in der Transformation will Herre den Schulterschluss mit der Landesregierung suchen. „Es kommt auf gute Ideen und eine gute Zusammenarbeit an, nicht auf viele verschiedene Parallelversuche“, sagt Herre. Das gelte auch beim Thema Gewerbeflächen. „Gemeinsam müssen wir die Bürger einbinden und ihnen klar machen, wie wichtig der Ausweis von Gewerbeflächen auch für ihren eigenen Wohlstand ist.“ Auch bei der Bewältigung der Corona-Krise und den Folgen des Ukraine-Krieges sowie beim Thema Energieversorgung will Herre künftig Schwerpunkte setzen. Intern will sie vor allem den konsequenten Sparkurs fortsetzen und die Digitalisierung der Mitglieder-Services vorantreiben. „Mein Ziel ist es, die Abläufe für die Mitglieder weiter zu verbessern und Kapazitäten für wichtige künftige Aufgaben zu schaffen.“
Susanne Herre wurde 1969 in Stuttgart geboren. Nach Jura-Studium und Promotion in Heidelberg begann sie in der Stuttgarter Kammer ein Trainee-Programm. Seither war sie auf unterschiedlichen Posten in der IHK tätig. Zuletzt leitete sie unter anderem einen Corona-Krisenstab, der sich mit der Organisation der Unterstützung von in Not geratenen Unternehmen beschäftigte.