Corona-Themen für Unternehmer

Auswirkung von Corona-Hilfen auf Beiträge zur Sozialversicherung bei Selbstständigen

Inwiefern handelt es sich bei dem Erhalt von Corona-Hilfen durch Selbständige um beitragspflichte Einnahmen und welchen Einfluss haben sie auf die Beitragshöhe?

Die gewährten Corona-Hilfen für Selbständige haben für die beschäftigten Arbeitnehmer keinen Einfluss auf die Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge und damit auch nicht auf die Höhe des Gesamtsozialversicherungsbeitrages, den der Arbeitgeber an die Einzugsstelle abzuführen hat. Die Beiträge werden vom Arbeitsentgelt der Arbeitnehmer berechnet und sind grundsätzlich je zur Hälfte vom Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu tragen.

Welche Möglichkeiten haben Selbstständige, den Beitrag bei Corona bedingten Umsatzeinbrüchen zu reduzieren?

Von der Corona-Pandemie betroffene Arbeitgeber können unter gewissen Bedingungen Kurzarbeit anmelden. Die Zugangsvoraussetzungen hierfür wurden im Rahmen der Corona-Pandemie erleichtert. Bis Dezember 2021 werden die vom Arbeitgeber während der Kurzarbeit allein zu tragenden Sozialversicherungsbeiträge von der Bundesagentur für Arbeit pauschaliert erstattet.
Nähere und jeweils aktuelle Informationen zum Kurzarbeitergeld sind auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit zu finden: Kurzarbeitergeld: aktuelle Informationen (arbeitsagentur.de)#

Gibt es vor dem Hintergrund der Pandemie besondere Möglichkeiten, Zahlungsaufschübe bezüglich der Beitragszahlung zu bekommen?    

Arbeitgeber, die infolge der Corona-Pandemie Zahlungsschwierigkeiten haben, können bei der jeweils für den Einzug des Gesamtsozialversicherungsbeitrages zuständigen Krankenkasse unter Angabe ihrer Betriebsnummer einen Stundungsantrag stellen.