Aus- und Weiterbildung

Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern"

(letztes Update: 01.06.2021)
Das Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" wurde verlängert und vor allem auch weiterentwickelt. Zielgruppe des Programms sind Unternehmen, die trotz Corona-Krise weiter ausbilden.
Update: Betriebe, die trotz großer coronabedingter Probleme ihre Ausbildungsplätze erhalten oder sogar ausbauen, können ab 01.06. im Rahmen des Förderprogramms "Ausbildungsprämie" einen einmaligen Zuschuss bis max. 4.000 Euro erhalten (bisher 2.000 Euro) bzw. beim Programm "Ausbildungsprämie plus" bis 6.000 Euro (bisher 3.000 Euro) pro Ausbildungsplatz erhalten. Die Obergrenze bei den Beschäftigtenzahlen wurde ebenfalls angehoben, sie liegt nun bei 499 Mitarbeitern (bisher 299).

Kurzarbeit und Auszubildende

(letztes Update: 03.07.2020)
Das Infoblatt der Agentur für Arbeit geht auf drei Fragen ein: Dürfen Azubis eingestellt werden, auch wenn sich im Unternehmen noch Mitarbeiter in Kurzarbeit befinden? Darf ein Azubi übernommen werden, auch wenn sich im Unternehmen noch Mitarbeiter in Kurzarbeit befinden? Müssen Unternehmen bei einem erneuten Lock down erneut eine Lohnfortzahlung von sechs Wochen leisten? Die Antworten finden Sie hier. (PDF-Datei · 221 KB)

Bundesprogramm "Bildungsprämie" um ein Jahr verlängert

(letztes Update: 08.01.2021)
Mit der Bildungsprämie fördert der Bund individuelle berufsbezogene Weiterbildung. Berufsbezogen bedeutet, dass die ausgewählte Weiterbildung für den beruflichen Kontext wichtig sein muss. Individuell heißt, dass es um die persönlichen Bildungsinteressen geht. Das Programm wurde vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie um ein Jahr bis zum 31.12.2021 verlängert. Weitere Informationen – auch zu den aktuellen Rahmenbedingungen – finden Sie hier.