Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

IHK-Aktionsprogramm

Sie möchten wissen, was sich hinter dem IHK-Aktionsprogramm "Ankommen in Deutschland – Gemeinsam unterstützen wir Integration" verbirgt? Sie hätten gern generelle Informationen über die Flüchtlingsaktivitäten Ihrer IHK? Sie möchten Geflüchtete unterstützen und suchen nach Beratungsangeboten und Informationen in Ihrer Region?

Im Rahmen ihres Aktionsprogramms unterstützt die IHK-Organisation deutschlandweit mit über 170 Mitarbeitern Unternehmen und Flüchtlinge bei der Integration in Ausbildung und Beschäftigung.

Dabei bietet jede IHK Dienstleistungen, Projekte und Veranstaltungen in einem oder mehreren der folgenden Aktionsfelder an:

  • Information und Beratung von Unternehmen,
  • Berufliche Orientierung für Flüchtlinge,
  • Unterstützung beim Einstieg in eine Ausbildung,
  • Unterstützung bei berufsbezogener Sprachvermittlung,
  • Begleitung von Betrieben bei der Qualifizierung und Ausbildung von Flüchtlingen,
  • Unterstützung bei der Erfassung und Einordnung von Kompetenzen,
  • Vermittlung von Qualifizierungsangeboten für Flüchtlinge über 25 Jahre,
  • Hilfe bei Existenzgründungen.

Netzwerk Unternehmen integrieren Flüchtlinge

Sie möchten sich mit anderen Unternehmen in Ihrer Region, die Flüchtlinge unterstützen, vernetzen und austauschen? Sie suchen nach gelungenen Beispielen und Praxis-Tipps? Das bundesweite NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge unterstützt Sie dabei. Es wurde vom DIHK initiiert, wird gefördert vom Bundeswirtschaftsministerium und steht Betrieben aller Größen, Branchen und Regionen offen.
Nehmen Sie Kontakt auf, und werden Sie Netzwerkmitglied: www.unternehmen-integrieren-fluechtlinge.de.

Unternehmensleitfaden

Sie haben Fragen zum Aufenthaltsstatus und möchten wissen welche Flüchtlinge eine Ausbildung oder Beschäftigung aufnehmen dürfen? Sie suchen Informationen über Fördermöglichkeiten? Der DIHK-Leitfaden "Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Beschäftigung", der unten zum Download bereitsteht, beantwortet die wichtigsten Fragen zu Aufenthaltsstatus und -dauer, Beschäftigung, Ausbildung, Praktika, Anerkennung ausländischer Abschlüsse, Sprachförderung oder zur Integration vor Ort.

 

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige